define('DISALLOW_FILE_EDIT', true); define('DISALLOW_FILE_MODS', true); Aktuelles – Gemeinsam für Neuendorf

30. Oktober 2019

E -Mail an:
Den Oberbürgermeister der HST Stralsund, Dr. Badrow

Kopie an: Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg- Vorpommern, Manuela Schwesig
Präsidenten der Bürgerschaft der HST Stralsund,  Peter Paul

Sehr geehrte Damen und Herren

In der Rheinzeitung (Region Koblenz!!!!) erfuhr ich heute über die Thematik der Grundstückspachtverträge in Hiddendorf.
Ich bin komplett entsetzt! Als Architektin und Ortsplanerin im ländlichen Raum sehe ich die Bewahrung des ländlichen Raumes und dessen Stärkung als überlebenswichtige Aufgabe zur Bewahrung unserer Kulturlandschaft, Tradition und auch der Rettung des Weltklimas. Und damit stehe ich nun wahrlich nicht Allein!
Die Bestrebungen, wertvolle Wiesenflächen in Hiddensee gegen den Willen der Bewohner und Nutzer aus pekuniären Interessen zu zerstören sind beschämend!
Bitte denken Sie langfristig und nachhaltig im Sinne von Klimaschutz-Ökologie und Bewohnerinteresse! Damit es nicht wieder einmal heißt, Politik wird von Geld getrieben
Und interessiert sich nicht für die Interessen der Bürger. Damit wird die Partei gestärkt, die wir Alle als gefährlich ansehen.
Freundliche Grüße
Eva Steinberger-Theisen, Rheinland-Pfalz

17. Oktober 2019

Neuendorf, 10. Oktober 2019

Wir wurden immer wieder gefragt, was Neuendorf Freunde, die uns unterstützen möchten, tun können, um auch ihren Ärger zum Ausdruck zu bringen.
Bitte schreiben Sie an folgende E-Mailadressen:

Oberbürgermeister@stralsund.de
Praesident.buergerschaft@stralsund.de
Manuela.schwesig@stk.mv-regierung.de

Es empfiehlt sich alle drei Ansprechpartner in Kopie zu setzen. 
Wir danken Ihnen schon jetzt für Ihr Engagement. Wir brauchen als kleines Dorf jede gutgemeinte Unterstützung. Dem Satz, „Ihr seid zu klein, Euch nimmt keiner so richtig zur Kenntnis, Ihr müsst viel lauter werden“, versuchen wir auch durch ihre Unterstützung entgegenzuwirken. 

Vielen Dank an unsere treuen Urlauber,  Freunde und Hiddensee Liebhaber.
Erhalten wir alle zusammen unser schöne Dorf.

Neuendorf, 06.Oktober 2019

Friedlicher Protest unserer Einwohner anlässlich des Erntedankfestes auf der Insel. Vor der Kirche in Kloster und am Hafen von Neuendorf wurden die Landespolitiker freundlich aber nachdrücklich zu unseren Pachtstreitigkeiten empfangen.  Sowohl die Ministerpräsidentin als auch der Landwirtschaftsminister fanden Worte des Verständnisses und versprachen, uns weiter zu unterstützen. Näheres folgt

05. Oktober 2019

Sehr geehrter Herr Dr. Badrow,
als vor achtzig Jahren in Ihrer Nachbarstadt Greifswald Geborener kenne und liebe ich die Insel Hiddensee seit meinen Kinder- und Jugendjahren und seit fast fünfzig Sommeraufenthalten mit meiner Familie. 
In den vergangenen Jahren verfolgte ich wie viele Bürger unseres Landes in den Medien mit großer Empörung, wie die Hansestadt Stralsund die Einwohner von Neuendorf auf der juristischen Grundlage uralter Besitztitel aus Feudalzeiten mit finanziellen Forderungen und Klagen drangsaliert. 
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, seien Sie dessen eingedenk, dass diese Besitzansprüche längst moralisch verschlissen sind und mit der heutigen sozialen Wirklichkeit nicht mehr das Geringste zu tun haben, beenden Sie also die würdelose Hatz der Unheiligen Allianz aus Feudalismus und supermodernem Profitstreben so bald wie möglich! 
Sie wird weder Ihnen persönlich noch der Stadt Stralsund Glück und Ruhm bringen!

Hochachtungsvoll

Joachim Großkreutz, Berlin

Imagefilm über die aktuelle Grundstückssituation in Neuendorf Oktober 2019

30. September 2019

Liebe Neuendorfer, 
mir und meiner ganzen großen Familie ist es wichtig euch zu unterstützen! 
Viele Grüße,  Sabine 

Hier meine Mail an den OB Dr. Badrow am 30.09.2019

Sehr geehrter Herr Dr. Badrow!

Sehr geehrte zuständige Politiker in Stralsund, Rostock, Schwerin und Berlin!

Als Tochter von Stralsund und Enkelin von Ehrenbürger Erich Kliefert, der seine Stadt und Rügen und Hiddensee genau so geliebt hat wie ich,  muss Ihnen schreiben. 
Es ist für mich unfassbar wie wenig Sie die Belange der Neuendorfer berücksichtigen! Ich halte es für eng und extrem kurzsichtig gedacht, wenn die Stralsunder Stadtkasse auf Kosten der Menschen aus dem Umland Rügen/Hiddensee aufgefüllt werden soll. 
Wo bleibt die Wertschätzung für die Neuendorfer, die diesen Teil Hiddensees ausmachen? Die Einmaligkeit dieses Dorfes muss geschützt und erhalten werden. Die Stadt Stralsund ist auch deshalb so attraktiv, weil sie in Mitten der Ostseelandschaft liegt. Die Bürger der Stadt und ihre zahlreichen Besucher lieben die umliegenden Orte und sind mit ihnen vielfältig vernetzt. Da darf es kein Gegeneinander geben. Deshalb sollten Sie sich, Herr Dr. Badrow,  deutlich mitverantwortlich fühlen und alles daran setzen, dass für Neuendorf eine faire Lösung gefunden wird.  Alle anderen Bestrebungen, der Macht und dem Geld die Oberhand zu lassen, werden sich nicht auszahlen und halte ich für politisch gefährlich. 
Wo ist die Politik mit Herz und Verstand? 
Wo bleibt die zeitgemäße aktive Politik im Sinne der Menschen im Norden?

Mit freundlichen Grüßen

Sabine Kliefert

17. September 2019

10. September 2019

08. September 2019

Wir bedanken uns bei den Verfassern des Briefes und ihren Freunden, diesen auf unserer Webseite veröffentlichen zu dürfen. Wir freuen uns und sind auch allen Neuendorf Freunden und Urlaubern dankbar für jede Art der Unterstützung. 

05. September 2019

Es ist doch unglaublich, was in diesem „ Rechtsstaat“ so möglich ist.

Da gibt es einen Richter, der sämtliche Gutachten ignoriert und einfach mal so richtet wie er denkt.

Gültiger B- Plan, Katastereintragungen wo die Flächen um die Häuser  in Neuendorf, als Wiese ausgewiesen sind. Es handelt sich nicht um Bauland. Nochmals es geht um Wiese. Usw. Das Stärkste aber ist, dass er von seiner Meinung so überzeugt ist, dass er keine Revision zulässt.

Wo vor hat dieser Mann denn Angst?
Wenn alles so richtig ist, kann man doch eine Prüfung zulassen!
Jedem Kleinverbrecher wird dieses Recht eingeräumt.
Hier wird ein ganzes Dorf verurteilt und darf sich nicht wehren.

Wenn alles so richtig ist, kann man doch eine Prüfung zulassen!
Jedem Kleinverbrecher wird dieses Recht eingeräumt.
Hier wird ein ganzes Dorf verurteilt und darf sich nicht wehren.

Da gibt es eine Landesregierung, die das Brauchtum schützen und stärken will.

Hier in Neuendorf wird es täglich gelebt. 
Man sieht aber offenen Auges zu, wie es nach und nach zerstört wird.

Ich frage mich, wieso kann ein hälftiger  Eigentümer über das Ganze entscheiden?
Wo bleibt  da die andere Hälfte?! (Bürgermeister der Insel Hiddensee)   

Wann greift man endlich ein, und verweist  den Oberbürgermeister  in Stralsund, in seine Schranken!   

Wir haben den Eindruck, es ist gewollt, dass die Neuendorfer  von der Insel  vertrieben werden sollen. (Auf Sylt wird es ja schon länger praktiziert.)

Da gibt es eine Kanzlerin, die sich hinter der kommunale Selbstverwaltung versteckt.
Kommunale Selbstverwaltung heißt aber: Mitgestaltung der Bürger und nicht Vertreibung.

Armes Deutschland!   

Solange Politiker sich nur mit sich selbst beschäftigen und nicht für die Bürger da sind (die sie gewählt haben), kann man die jüngsten Wahlergebnisse durchaus verstehen.

Wir sind es Leid so behandelt zu werden. Steuern dürfen wir zahlen, aufs Ehrenamt wird alles abgewälzt. 
Aber auf die Lösung unserer existenziellen Probleme können wir lange warten.
Wenn sie denn überhaupt jemals angegangen werden. 
Ein Weiter so wird nicht akzeptiert werden! 

04. September 2019

Wir wollen unsere Heimat, unser Dorf für die nachfolgenden Generationen so frei und ursprünglich erhalten!

Wir wollen unsere plattdeutsche Sprache weiterpflegen.
Unsere Hausmarken erweitern.

Wie auch schon die Generationen vor uns, 
die Wäsche auf der freien Wiese, trocknen.

Einfach nur in Ruhe unsereTraditionen pflegen.
Denn das macht unseren Ort so einmalig und unverwechselbar!

Das alles ist aber nicht möglich, bei 300 EUR pro m² für freie Wiese.

Wir werden damit gezwungen, unsere Heimat aufzugeben und zu verlassen.  ( Es wird ein zweites Sylt werden! )

Kann das der Wille unserer gewählten Volksvertreter sein!
Wenn nicht, dann stoppen Sie die Machenschaften des OB, Dr. Badrow!
Über 10 Jahre  Rechtsstreit, auf Kosten der Steuerzahler, sind doch genug!

Gez. Die Neuendorfer
Mehr Infos unter: www. neuendorf-hiddensee.de

25. August 2019

13. August 2019

Neujahrsgrüße

Wir möchten an dieser Stelle denen herzlich danken, die uns zugehört haben, die uns verstehen und auch helfen wollten.

Ein Dorf mit Ängsten und Sorgen bedankt sich ganz herzlich bei Ihnen.

Noch sind nicht alle bereit, uns zu verstehen –

aber „WIR“ waren zuerst auf den Grundstücken,

WIR leben seit Generationen und haben UNSERE Existenzen dort.

Die HST, mit Herrn Dr. Badrow an der Spitze, wurde Mitte der 2000 Jahre

hälftiger Miteigentümer der Grundstücke im Dorf,

nicht unumstritten.

Seitdem regiert die Sorge im Ort.

Christdemokraten wie Dr. Badrow predigen sonntags in der Kirche die Nächstenliebe

und montags …?

„Wir sehen in den anderen Menschen nicht Mitmenschen, sondern Nebenmenschen –

das ist der Fehler.“

Albert Schweizer

Ihnen und Ihren Familien alles Gute zum Neuen Jahr.

Mögen Sie in besinnlichen Stunden die Zeit finden und darüber nachdenken,

dass viele Neuendorfer auch 2019 in eine ungewisse Zukunft gehen

und Ängste und Sorgen den Tag beherrschen werden.

Sitationsbericht

Neuendorf, den 17.12.2018

Nach dem sehr umstrittenen Urteil des CDU Richters Rinnert vom LG der HST Stralsund und der Absage vom CDU Oberbürgermeister der HST Dr. Badrow, auch CDU, mit uns bzw. dem Chef der Staatskanzlei Schwerin, Herrn R. Meyer, über den Verkauf der Grundstücke zu sprechen, haben wir uns weiter bemüht, aktiv zu bleiben.

Zunächst wurde die Justizministerin unseres Bundeslandes angeschrieben und Frau Hoffmeister hat das vorliegende Urteil zu einer Prüfung an den Präsidenten des OLG nach Rostock gegeben. Sie hat also anders als der Innenminister uns nicht abgewimmelt, sondern eine erfreuliche Reaktion gezeigt. Wir alle wissen, dass ein Urteil eines Präsidenten eines Landgerichtes nicht widersprochen wird, so ist es auch geschehen aber wir haben im Justizministerium aufhorchen lassen. 

Eine schriftliche Bitte um Hilfe an den Präsidenten des Deutschen Bundestages wurde von ihm aufgegriffen und an den Petitionsausschuss des DB weitergeleitet. Der hat sich inzwischen beim Vorstand der Interessengemeinschaft gemeldet und alle Formalitäten wurden dazu eingeleitet.

Auch das Interesse des NDR mit dem Chefreporter Fernsehen, Herrn M. Schmidt, hat sich gut entwickelt. Am 09.12.2018 war ein Kamerateam mit Herrn Schmidt vor Ort im Dorf. Vorher gab es bereits Aufnahmen vor der Staatskanzlei in Schwerin. Anders als noch vor einiger Zeit sieht man jetzt im NDR das Geschehen um Neuendorf anders und meint, das auch zu zeigen.

Sehr hilfsbereit sind die Politiker Der Linken Partei. Herr Helmut Holter, der mehrfach auf der Insel war und bestens die Situation kennt, bietet sich immer wieder hilfreich an. Durch ihn konnten wir neue und bis dato fast unmögliche Kontakte aufbauen. Dazu gehören die Gespräche in der Staatskanzlei, die Unterstützung des NDR und weitere, auf die wir später einmal eingehen werden.

Der Vorschlag des neuen, dritten Güteangebotes von unserem Bürgermeister ist noch in der Warteschlange. Vergangenes Wochenende waren Politiker der SPD aus der Bürgerschaft der HST zu einer Klausurtagung in Vitte. Herrn Gens hat die Abgeordneten über seinen Vorschlag informiert. Von unserer Interessengemeinschaft waren auch Vertreter dort. Ob es zu einem Ergebnis kommt, bleibt abzuwarten.

Antwort an das Innenministerium

Stellungnahme des Innenministeriums

An die Ministerpräsidentin von Meck-Pom

Brief aus der Staatskanzlei

Brief an die Kanzlerin

Antwort von Frau Dr. Merkel

Das Dorf reagiert auf Frau Dr. Merkel

Schreiben an die Justizministerin

Antwort aus dem Ministerium

Gesendet: Donnerstag, 04. Oktober 2018 um 17:16 Uhr
An: „neuendorf.grundstuecksverein@web.de“ <neuendorf.grundstuecksverein@web.de>
Betreff: AW: Grundstücksstreit Neuendorf/Insel Hiddensee

Sehr geehrte Damen und Herren Vorstandsmitglieder der IG Neuendorf „Grundstücksfragen“ e.V.,

für Ihre Eingabe vom 1. Oktober 2018 danke ich Ihnen auch im Namen von Frau Justizministerin Hoffmeister.

 Ihre Eingabe, soweit sie gegen eine Sachbehandlung durch den Präsidenten des Landgerichts Rinnert gerichtet ist, leite ich auf die Bitte von Frau Ministerin zur Prüfung in dienstaufsichtsrechtlicher Hinsicht dem hierfür zuständigen Fachreferat des Justizministeriums zu.

 Ihre Eingabe enthält zugleich erhebliche Beanstandungen des Vorgehens der Hansestadt Stralsund und deren Oberbürgermeister, Herrn Dr. Badrow. Zur Prüfung der hierzu angesprochenen Vorgänge unter dem Gesichtspunkt der Kommunalaufsicht leite ich Ihre Eingabe – Ihr Einverständnis vorausgesetzt – an das hierfür zuständige Ministerium für Inneres und Europa weiter.

 Sie werden von den beiden befassten Stellen weitere Nachricht erhalten.

 Mit freundlichen Grüßen

 Justizministerium

Mecklenburg-Vorpommern

Koordinierungsstelle Bundesangelegenheiten

Puschkinstraße 19-21

19055 Schwerin

Tel.: 0385 588-3009

Fax: 0385 588-3450

E-Mail: peter.lueckemann@jm.mv-regierung.de

E-Mail von Frau Tornow

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen